Das Ziel der Stiftung – Die Finale Theorie

Die Stiftung Die Finale Theorie hat das Ziel, die Theorie des Seins als “Die Finale Theorie” der Öffentlichkeit und dem Wissenschaftsbetrieb nahe zu bringen, sowie die Theorie weiter zu entwickeln und zu vervollständigen.

Auszug aus der Satzung

(1) Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und kirchliche Zwecke.
(2) Die gemeinnützigen Zwecke der Stiftung sind der Erhalt, die Vervollständigung und die Verbreitung der Theorie über die Wirklichkeit der Welt auf der Basis eines rein geistigen Universums.
(3) Diese Theorie wird entweder als „Die Theorie des Seins“ oder als „Die Finale Theorie“ bezeichnet. In Englisch „The Final Theory“ oder „The Theory of Being“.
(4) Die Originalbeschreibung der Theorie als „Die Theorie des Seins“ ist zur Zeit der Stiftungsgründung im Internet unter http://diskussion.TheorieDesSeins.de/ kostenfrei als Onlinebuch einzusehen. Sie wird ständig verbessert und erweitert.
(5) „Die Finale Theorie“ ist bei Gründung der Stiftung das alleinige geistige Eigentum des Stiftungsgebers.
(6) Wegen der allumfassenden Größe der „Finalen Theorie“ ist die Theorie als Ganzes grundsätzlich nicht beweisbar. Es reicht aber ein Gegenbeweis, um die Theorie als ungültig zu belegen. Die Stiftung fördert Wissenschaft und Forschung, um die „Finale Theorie“ zu untermauern, zu verbessern oder zu widerlegen.
(7) Die Stiftung verfolgt auch den Zweck der Entwicklung einer finalen Gesellschaftsordnung einer globalisierten Welt auf der Basis der Erkenntnisse der „Finalen Theorie“.
(8) Die „Finale Theorie“ stellt eine Vereinigung der materiellen Weltsicht mit der spirituellen Weltsicht dar. Sie vereint alle Wissenschaften mit Religion. Sie zeigt auf, was Evolution wirklich ist. Und was der evolutionäre Zweck der Spezies Homo Sapiens ist.
(9) Die Stiftung verfolgt langfristig auch den Zweck der Gründung einer neuen  Religionsgemeinschaft auf der Grundlage der „Finalen Theorie“.
(10) Der gemeinnützige Zweck ist im Konfliktfalle dem kirchlichen Zweck vorzuziehen.
(11) Die Stiftung ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(12) Die Mittel der Stiftung dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Organmitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Stiftung.