Wim Hof: Atemmethode

Über die Jahre hinweg hat Wim Hof eine spezielle Atemmethode entwickelt, die seinen Körper während den extremsten Bedingungen in optimalem Zustand und totaler Kontrolle halten. Diese Atemtechnik basiert vor allem auf tiefem Inhalieren und dem Ausatmen ohne Kraftanstrengung oder Gewalt!


Wim Hof: „Indem man nicht ganz so tief AUSatmet, gelangt man an einen Punkt, wo eine gewisse Restmenge an Luft in den Lungen bleibt. Nachdem man das dreißig Mal wiederholt hat, muss man ungezwungen ein weiteres Mal Ausatmen. Nun ist es an der Zeit, nicht sofort wieder einzuatmen, sondern abzuwarten bis man spürt, dass der Körper neuen Sauerstoff benötigt. Danach beginnt der ganze Prozess wieder von vorne. In dir wird ein kribbelndes Gefühl der Leichtigkeit aufkommen. Wiederhole diese Runden dann einige Male.“


Das Training führt dazu, dass man aktiver atmet und mehr Kontrolle über seinen Körper hat. Um zu begreifen wieso diese Atemmethode eine so essentielle Komponente in der WHM ist, werden wir tiefer in die Materie der Atmung unseres Körpers einsteigen.

PHYSIOLOGIE: Atmung, Körper und Blut

Die Atmung ist der ultimative Quell unseres Lebens. Jeden Tag aufs Neue atmen wir über 20.000 Mal, um genügend Sauerstoff zum Überleben aufzunehmen. Mittels unserer Lungen wird der Sauerstoff (O2) in unseren Körper geleitet, wohingegen Kohlenstoffdioxid (CO2) abtransportiert wird. Bereits jedes Kind weiß, dass sich die Lungen in zwei Lungenflügel aufteilen, die in ihrer hierarchischen Struktur sich wie ein Baum verzweigen und verästeln bis sie in die kleinsten Lungenbläschen münden. Dort findet der Austausch mit unserem Blutkreislauf statt. Während das Blut um die Lungenbläschen strömt wird Kohlenstoffdioxid abgegeben und dafür Sauerstoff absorbiert. Dieser biologische Prozess ist auch als Gasaustausch bekannt. Nach diesem Austausch wird das sauerstoffreiche Blut weitergeleitet, um den Zellen im Körper dann zur Verfügung zu stehen.


Aufgrund ihrer hohen Elastizität sind unsere Lungenbläschen prinzipiell sehr dehnbar. Bei ruhiger Atmung können sie sich auf 70 m2, beim tiefen Einatmen sogar auf 100 m2 vergrößern (Mandigers & Van Straaten- Huygen, 2004 S.290 bis S.316). Diese Oberfläche ist essentiell für den Austausch von O2 und CO2.

 

Die Wim Hof Atemtechnik ist so gestaltet, dass jeder die maximale Ausbreitung erreichen kann. Die Anwendung dieser verändert das Verhältnis von Sauerstoff und Kohlenstoffdioxid im Blut, sodass Wims Blut nach 30 Minuten bereits eine bedeutend niedrigere Dosis an CO2 und zugleich eine verdoppelte O2-Konzentration nach 45 Minuten erreicht.

VON SAUERSTOFF UND KÖRPERZELLEN

Was passiert mit dem Sauerstoff in unseren Zellen? Für den Anfang genügt es zu wissen, dass O2 in den Mitochondrien in C02 und H2O umgewandelt werden.


Diese doppelmembranigen Zellorganellen sind verantwortlich dafür, dass unsere Zellen mit Energie versorgt werden und unser Körper funktioniert. Sie sind sozusagen der Energielieferant der Zelle. Durch die Zersetzung von Nährstoffen und die Übertragung von Sauerstoff lässt sich ein Molekül namens ATP (Adenosintriphosphat) gewinnen. Dieser Mechanismus wird aerobe Dissimilation genannt.


ATP ist essentiell für nahezu jede körperliche Aktivität, von der Bewegung unserer Muskeln bis hin zum Transfer von Nährstoffen oder Abfallprodukten aus unseren Zellen. Außerdem ist es zuständig für das Erzeugen von elektrischen Signalen in unserem Nervensystem. Kurz gesagt, ohne Sauerstoff gibt es kein ATP und ohne ATP wären wir nicht in der Lage uns zu bewegen oder zu denken.


Ein Grundsatz der WHM ist es die eigene Ausdauer zu steigern. Allein durch das Ausüben der Atemmethode realisiert man, wie einfach auf einmal zum Beispiel ein paar Liegestützen werden.

IST SAUERSTOFF NOTWENDIG ZUR ATP-HERSTELLUNG?

Nein, ATP kann auch ohne Sauerstoff produziert werden. Beim Ausüben einer Aktivität sinkt unser Sauerstoff Level im Blut um alle Zellen angemessen mit ATP zu versorgen. Dieser Prozess wird anaerobe Dissimilation genannt und ist höchst ineffizient.


Die Verbindung zwischen Sauerstoff, der Zersetzung von Nährstoffen und der Produktion von ATP. Um das meiste aus einem Glukose-Molekül herauszuholen sollte der Stoffwechselweg (siehe Schaubild) vollständig durchlaufen werden. In der ersten Phase wird Glukose zu Pyruvat umgewandelt. In diesem Prozess, der auch Glykolyse genannt wird, werden zwei ATP- Moleküle hergestellt.


Wenn genügend Sauerstoff im Zellkörper vorhanden ist, wird das Pyruvat in die Mitochondrien übermittelt, wo es weiter zerteilt wird, in das Acetyl-Coenzym A. Dann geht es in den Citratzyklus über. Dieser Vorgang bringt ein weiteres ATP-Molekül. Im Anschluss ist in der Elektronentransportkette die Produktion von ATP-Molekülen verbunden mit der Aufnahme von Molekülen, die aus dem Citratzyklus stammen. Hier wird Sauerstoff gleichzeitig in CO2 und H2O umgewandelt.


Wenn dieser Prozess voll durchlaufen wurde hat ein 1 Molekül Glukose ungefähr 30-32 ATP-Moleküle generiert. Aber Vorsicht: Das funktioniert nur, wenn genügend Sauerstoff vorhanden ist. Sollte man bei einem anstrengenden Workout sich außer Atem befinden, bedeutet das oft, dass zu wenig Sauerstoff vorhanden ist, um den Stoffwechselvorgang zu beenden.


So können unsere Muskeln nur den Nutzen aus der Glykolyse ziehen (erster Teil des Schaubilds) wo pro Glukose-Molekül nur zwei ATP-Moleküle hergestellt werden kön – nen. Das ist hochgradig ineffizient! Was das Ganze noch schlimmer macht: Die Pyrovate werden in Milchsäure umgewandelt, was den PH-Wert des Körpers senkt und den Körper übersäuert.

Was passiert mit unserer Blutkonzentration während der Atemmethode?

Beim Vollständigen Ein- und Ausatmen während der Atemmethode wird eine Menge Sauerstoff produziert. Zusätzlich verringert sich die CO2-Konzentration schlagartig. Bei systematisch tiefem Ein- und Ausatmen erhöht sich der PH-Wert des Blutes (das Blut wird alkalischer). Normalerweise liegt der Durchschnitts-PH-Wert bei 7,4, was sich aber durch das Ausüben der Atemtechnik erhöhen lässt. Während des E-coli-Experiments haben sich die Werte so bis auf 7,75 gesteigert, sodass sich im Körper viel länger ATP über die aerobe Dissimilation gebildet und gleichzeitig die Produktion von Milchsäure verhindert werden konnte. Allerdings wird sich die Konzentration im Blut relativ schnell wieder normalisieren.

Print Friendly, PDF & Email