1694: Die Geldmacher: Gründung der Bank of England

1694: Die täuschenderweise “Bank of England” genannte Bank wird gegründet. Die Bank ist täuschend genannt, da der Eindruck verschaffen wird, dass sie von der Regierung von England kontrolliert würde, wenn sie in Realität eine Private Institution ist, die von den Juden gegründet wurde.

 

In seinem Buch „The Breakdown of Money (Die Analyse von Geld), veröffentlicht 1934, erklärt Christopher Hollis die Gründung der Bank of England wie folgt:
­
“In 1694 brauchte die Regierung von William III (der von Holland zusammen mit den Juden gekommen war) dringend Geld.

Eine Gruppe reicher Männer unter der Führung von William Paterson bot William an, Ihm £1.200.000 bei 8% Zinsen zu leihen unter der Bedingung dass „the Governor and Company of the Bank of England” (Der Gouverneur und die Firma der Bank von England), wie sie sich selbst nannten, das Recht haben sollte, Banknoten zum vollen Ausmass ihres Kapitals zu drucken.

 

Das soll heissen, die Bank bekam das Recht, £1.200.000 in Gold und Silber einzukassieren und es in £2.400.000 umzuwandeln (es zu verdoppeln), und davon £1.200.000 als Darlehen an die Regierung zu vergeben, und die anderen £1.200.000, die Banknoten, selbst zu benutzen.

 

Paterson hatte ganz recht damit, dass dieses Privileg, welches der Bank gegeben wurde, das Privileg Geld zu machen war… In der Realität hielten Sie einen Geldvorrat von nicht mehr als zwei oder dreitausend Pfund. 1696 (also innerhalb von 2 Jahren) zirkulieren sie £1.750.000 an Banknoten gegen eine Bargeldreserve von £36.000.

 

Die Namen der Jüdischen Kontrolleure der Bank of England werden nie preisgegeben, aber es ist ersichtlich, dass sie schon in diesem Jahr durch ihre Kontrolle der Bank of England Kontrolle über die Britische Familie ausüben. Während ihre Identität geschützt war, hätten sie vielleicht jedoch gewünscht, dass sie einen diskreteren Frontmann gewählt hätten, nachdem William Paterson erklärte: „Die Bank erhält Benefit von Zinsen auf alle Gelder welche es aus nichts kreiert“.

 

Die Tatsache, dass Paterson bereit war, die Katze in dieser Art und Weise aus dem Sack zu lassen, mag erklären, wieso er als armer Mann starb, ausgestossen von seinen Kollegen; oder vielleicht hatte dieser „shabbey goy“ einfach in seiner Nutzbarkeit für die Juden hinter den Szenen ausgedient.  (Anm des Übers.: goy = schäbiges Menschlein, bzw. ein Nicht­Jude, der insgeheim die Interessen der Juden repräsentiert).


1698: Schon nach 4 Jahren der Führung der Bank of England ist die Kontrolle der Juden über die britische Geldversorgung sprunghaft angestiegen. Sie hatten das Land mit so viel Geld überflutet, dass die Schulden der Regierung an die Bank von den anfänglichen £1.250.000, ­ auf £16.000.000 anstieg, und das innerhalb von nur 4 Jahren, was einer Steigerung von 1280% entspricht.


Wieso tun Sie das? Ganz einfach, wenn das Geld, das sich in einem Land im Umlauf befindet, £5,000,000 beträgt und eine Zentralbank etabliert ist und weitere £15,000,000 druckt, was Phase 1 des Plans ist, und dieses Geld in die Wirtschaft durch Darlehen etc. schickt, dann wird dies natürlicherweise den Wert der anfänglichen £5,000,000 verringern, die in Umlauf waren bevor die Bank gebildet wurde. Das kommt daher, dass die anfänglichen £5,000,000, die 100% der Wirtschaft repräsentierten, nun nurmehr 25 % der Wirtschaft repräsentieren. Dies gibt der Bank nun Kontrolle über 75% des Geldes in Umlauf mit den £15,000,000, welche an das Land ausgegeben wurde.


Das verursacht Inflation, die einfach eine Reduktion des Wertes des Geldes darstellt, das durch den gewöhnlichen Bürger geschaffen wird, dadurch, dass die Wirtschaft mit Geld überflutet wurde, wofür die Zentralbank verantwortlich ist. Da nun das Geld des gemeinen Bürgers weniger wert ist, muss er zur Bank gehen, um für ein Darlehen zu bitten, dass er sein Geschäft führen kann etc., und wenn die Zentralbank zufrieden ist, dass es genügend Bürger mit Schulden gibt da draussen, dann wird die Bank den Geldzufluss verringern, indem sie keine Darlehen offeriert. Das ist Phase 2 des Plans.


Phase 3 besteht darin, zurückzusitzen und zu warten, bis die Leute verschuldet sind, um sie bankrott erklären zu lassen, was wiederum der Bank erlaubt, von Ihnen wirkliche Werte für Pfennige zu beschlagnahmen, Geschäfte und Wohneigentum etc. Inflation betrifft nie eine Zentralbank, in der Tat sind sie die einzige Gruppe, die von ihr profitieren können, da sie, wenn sie nicht über genügend Geld verfügen, einfach mehr drucken können.

Print Friendly, PDF & Email