1811: Nathan Mayer Rothschild droht dem US-Kongress

Präsident Thomas Jefferson: “Nichts kann mehr geglaubt werden, was in einer Zeitung steht”

1807: Präsident Thomas Jefferson (der dritte Präsident der Vereinigten Staaten von 1801 – 1809, war einer der ersten, der einen ehrlichen Einblick in die Unehrlichkeit und Bestechlichkeit der Medien gibt, als er sagt, “Nichts kann mehr geglaubt werden, was in einer Zeitung steht. Die Wahrheit selbst wird verdächtig, wenn sie in dieses verschmutze Gefährt gesteckt wird. Das wahre Ausmass des Zustands der Misinformation ist nur jenen bekannt, die sich in der Situation befinden, Tatsachen innerhalb ihres Wissensbereiches mit den Lügen des Tages vergleichen zu können.“ 


1808: Nathan Mayer Rothschild hat seinen ersten Sohn, geboren Lionel Nathan de Rothschild. 


1810: Sir Francis Baring und Abraham Goldsmid sterben. Nun ist Nathan Mayer Rothschild der einzige verbleibende grosse Bankier in England.


Salomon Mayer Rothschild geht nach Wien, Österreich, und gründet die Bank M. von Rothschild und Söhne.


1811: Die Erlaubnis der den Rothschilds gehörenden Bank of the United States läuft aus und der Kongress stimmt gegen eine Erneuerung. Nathan Mayer Rothschild ist nicht begeistert, und sagt,

Entweder wird die Erlaubnis zur Verlängerung gegeben, oder die Vereinigten Staaten werden sich in einem verheerenden Krieg wiederfinden.“

 

Print Friendly, PDF & Email