1815: Finanzierung von Krieg von beiden Seiten

Finanzierung von Krieg von beiden Seiten

1815: Die 5 Rothschild­Brüder arbeiten daran, Wellington’s Armee mit Gold zu versorgen (durch Nathan in England) sowie Napoleon’s Armee (durch Jacob in Frankreich), und fangen an, ihre Politik der Finanzierung von beiden Seiten des Krieges fortzuführen.

 

Die Rothschilds lieben Kriege, da sie massive Generatoren risikofreier Schulden sind. Risikofrei, da die Schulden durch die Regierung eines Landes, und dadurch durch die Arbeit der Bevölkerung des Landes garantiert sind, umsomehr als es nicht darauf ankommt, welches Land den Krieg verliert, da die Darlehen auf der Garantie gegeben werden, dass der Verlierer die Schulden des Gewinners zahlen wird.


Während die Rothschilds beide Seiten des Krieges finanzieren, nutzen sie die Banken, die sie über Europa ausgebreitet haben, um einen konkurrenzlosen Postservice zu etablieren mit einem Netzwerk an geheimen Routen und schnellen Kurieren. Relevante Post, die von den Kurieren befördert wird, wird geöffnet und die Details ihres Inhalts den Rothschilds mitgeteilt, sodass sie sich immer einen Schritt vor den Ereignissen befinden.


Diese Rothschild Kuriere sind die Einzigen, denen es erlaubt ist, zwischen den Englischen und Französischen Blockaden zu passieren, und sie benützen diesen Vorteil, um Nathan Mayer Rothschild auf dem Laufenden zu halten, wie der Krieg voran geht, sodass er diese Information nutzen kann, um von seiner Position aus Aktien zu kaufen und zu verkaufen unter Beachtung dieser Insider-­Information. Einer von Rothschild’s Kurieren, ein Mann namens Rothworth, verlässt den Ort um zum Kanal zu gehen, nachdem er erfuhr, dass die Briten den Kampf um Waterloo gewonnen hatten, um diese Nachricht an Nathan Mayer Rothschild zu übermitteln, damit ist er volle 24 Stunden früher als Wellington’s eigener Kurier.


Nathan Mayer Rothschild geht daraufhin zum Aktienmarkt und beauftragt seine Arbeiter, die Konsuls (heute bekannt als Schuldanleihen) zu verkaufen. Aufgrund Rothschild’s Ruf, dass er über mehr Informationen verfügt, fangen die anderen Händler an, Panik zu bekommen, und denken, dass England den Krieg verloren hätte, und verkaufen in Eile.


Als Resultat verlieren die Konsuls schnell an Wert, zu welchem Zeitpunkt Nathan Mayer Rothschild seine Arbeiter diskret beauftragt, alle Konsuls, die sie bekommen können, aufzukaufen.


Als die Nachricht durchkommt, dass die Briten den Krieg tatsächlich gewonnen haben, steigen die Konsuls zu einem höheren Betrag an als sogar vor dem Krieg, was Nathan Mayer Rothschild mit einem Gewinn von ungefähr 20:1 lässt. 


In der Tat prahlt Nathan Rothschild damit, dass er in seinen 17 Jahren in England seine anfänglichen £20.000 Einsatz, den ihm sein Vater gab, 2500 mal auf £50.000.000 steigerte.


Der Besitz dieser Schuldscheine, oder Konsule, gibt der Rothschild Familie komplette Kontrolle über die Britische Wirtschaft, das inzwischen das unumstrittene Finanzzentrum der Welt ist (nach Napoleon’s Niederlage), und zwingt die Briten, eine Bank of England unter der Kontrolle von Nathan Mayer Rothschild zu gründen.


Interessanterweise lässt die New York Times 100 Jahre später eine Story laufen, die behauptet, dass Nathan Mayer Rothschilds Enkel versucht hatte, einen Gerichtserlass zu erhalten, um die Veröffentlichung des Buches, das jene Insider Story enthielt, zu unterdrücken. Die Rothschild Familie behauptet, dass die Geschichte erlogen wäre, aber das Gericht ging nicht auf den Anspruch der Rothschilds ein und befahl, dass die Familie alle Gerichtskosten zu tragen hätte.

Print Friendly, PDF & Email