1919: Von Rothschild finanzierte jüdische Bolsheviken töten 60 Millionen Christen und Nicht­Juden

Von Rothschild finanzierte jüdische Bolsheviken töten 60 Millionen Christen und Nicht­Juden

Die “Jewish Post International Edition”, Woche endend 24. Januar 1991, bestätigt, dass Vladimir Lenin ein Jude war. Er war ein Krypto­Jude und ­mit dem Namen Vladimir Ilyich Ulyanov geboren. Es bestehen Aufzeichnungen davon, wie Lenin sagt:
Die Gründung einer Zentralbank ist gleichzustellen mit der Kommunisierung von 90% einer Nation.“


Diese Jüdischen, von Rothschild finanzierten Bolschewiken, würden im Lauf der Geschichte 60 Millionen Christen und Nicht­Juden in sowjetisch kontrolliertem Gebiet abschlachten.


In der Tat bestätigt Aleksandr Solzhenitsyn in seinem Werk “Gulag Archipelago, Vol 2”, dass die Juden die Sowjetischen Konzentrationskamps schufen und verwalteten, in denen Christen und Nicht­Juden Zehn­Millionenweise starben.

Auf Seite 79 in diesem Buch nennt er sogar die Administratoren jener, der grössten Mordmaschine in der Geschichte der Welt. Es sind Aron Solts, Yakov Rappoport, Lazar Kogan, Matvei Berman, Genrikh Yagoda, und Naftaly Frenkel. Alle sechs sind Juden. In 1970 wird Solzhenitsyn der Nobel Friedenspreis für Literatur verliehen.
Tatsächlich schrieb George Pitter­Wilso vom London Globe einen Artikel , der jene Definition des Bolshewismus enthielt: “Bolschewismus ist die Enteignung der Christlichen Nationen dieser Welt, und das zu solch einem Ausmass, dass kein Kapital in den Händen der Christen bleiben wird, sodass alle Juden die Welt gemeinsam in ihren Händen halten können und, wo immer sie möchten, regieren können.”


Am 23. Juli berichtet Scotland Yard folgendes an den Amerikanischen Staatssekretär: “Es gibt jetzt definitive Beweise dafür, dass Bolshewismus eine internationale Bewegung ist, die von den Juden kontrolliert wird; Mitteilungen kursieren zwischen den Führern von Amerika, Frankreich, Russland und England mit einer Blickrichtung an eine gemeinsame Aktion.

Print Friendly, PDF & Email