1929: The Great Crash

Black Thursday

1929: Im April schickt Paul Warburg eine geheime Warnung an seine Freunde, dass ein Kollaps und eine nationale Depression für später in diesem Jahr geplant sei. Es ist sicherlich kein Zufall, dass die Wall Street Giganten dieser Ära; John D. Rockefeller; J. P. Morgan Jr.; Joseph Kennedy; Bernard Baruch; und alle anderen in den Biographien für die Tatsache bewundert werden, dass sie kurz vor dem Crash völlig aus dem Aktienmarkt ausstiegen, und ihren Besitz in Bargeld oder Gold anlegten. Somit, nachdem es den Bankiers und ihren Freunden bekannt war, begann die Federal Reserve, die Geldmenge zu verringern.

 

Dann am 24. Oktober riefen die New Yorker Bankiers ihre 24­Stunden Broker­Call­
Loans ein. Dies hiess, dass sowohl die Aktienhändler sowie ihre Kunden ihre Aktien auf den Aktienmarkt schütten mussten, um ihre Darlehen zu bezahlen, egal welchen Preis sie dafür erzielen konnten.


Als Resultat desses crashte der Aktienmarkt, ein Tag der in die Geschichte als “Black Thursday” (Schwarzer Donnerstag) eingehen sollte. In seinem Buch “The Great Crash 1929” (Der grosse Crash 1929), macht John Kenneth Bailbraith folgende Aussage,

  • Bernard Baruch brachte Winston Churchill am Höhepunkt der Verkaufspanik in die Besuchergallerie des New York Stock Exchange, um Zeuge der Panik zu werden und ihn mit seiner Macht über die wilden Geschehnisse auf dem Floor zu beindrucken.“

Der Republikanische Kongressmann Louis T. McFadden, von 1920 bis 1931 Vorsitzender des House Banking & Currency Committee, der ein heftiger Kritiker der Jüdischen Bankiers war, ist ziemlich ehrlich, als er sagt, wer verantwortlich gewesen wäre, als er über diesen Crash sagt,

  • Es geschah nicht zufällig. Es war ein vorsichtig geplantes Ereignis… Die Internationalen Bankiers wollten einen Zustand der Verzweiflung erzeugen, sodass sie als Herrscher über uns alle aufsteigen könnten.“

Trotz ihren Behauptungen, wie die Federal Reserve das Land gegen Depression und Inflation schützen würde, verringerten sie weiterhin die Geldmenge. Zwischen 1929 und 1933 würden sie die Geldmenge um 33% verringern. Sogar Milton Friedman, ein den Nobel Preis gewinnender Ökonomist, sagt das folgende in einem Radio Interview im Januar 1996,

  • Die Federal Reserve verursachte definitiv die Grosse Depression, indem sie die Menge der in Umlauf befindlichen Währung zwischen 1929 und 1933 um ein Drittel reduzierte.“

In nur wenigen Wochen nach dem Tag des Crashes verschwanden 3 Billionen Dollars an Besitz. Innerhalb eines Jahres verschwanden 40 Billionen Dollar an Besitz. Jedoch verschwand es nicht einfach, es endete einfach in weniger und weniger Händen konsolidiert, wie geplant war. Ein Beispiel dessen ist Joseph P. Kennedy, der Vater von John F. Kennedy. In 1929 war er 4 Millionen Dollar wert, in 1935 der grossen Depression in der Amerikanischen Geschichte folgend, hatte sich dies auf über 100 Millionen Dollar angewachsen.


Dies ist wieso Depressionen erzeugt werden. Es ist, um das Geld aus den Händen der Vielen zu nehmen um wenigen zu profitieren. Bei dieser Gelgenheit würde das Geld vor allem im Ausland ausgegeben werden, da während die Grosse Depression wütete, Millionen von Amerikanischen Dollars dafür bezahlt wurden, Deutschland von ihren erlittenen Schaden vom 1. Weltkrieg wiederaufzubauen, in Vorbereitung auf den nächsten Krieg der Rothschilds, der 2. Weltkrieg. 

Print Friendly, PDF & Email