Ur-Idee Ausbeutung

Im Laufe der Geschichte haben egoistische Individuen gelernt, wie sie die Bedürfnisse von anderen Menschen ausnutzen können, um deren Arbeitsleistung für die eigenen Ziele ausbeuten zu können:

  • Den Trieb zum Überleben.
  • Den Trieb zur Sexualität.
  • Den Trieb sich mit anderen zu einer spirituellen Organisation zu verschränken.
  • Den Wunsch nach einem bequemen und sicherem Leben.

Die bekanntesten Ausbeuter-Organisation sind:

  • Geldsystem
  • Wirtschaftliche Monopole
  • Parteien-Demokratien
  • Diktaturen
  • Große Religions-Organisationen

Große Religions-Organisationen werden groß genannt, weil sie eine große Anzahl von Mitgliedern haben. Sie sind deshalb groß, weil sie ihre Mitglieder mit physischer und psychischer Gewalt dazu gezwungen haben, Mitglied zu werden. Anschließend haben viele der Mitglieder sich damit arrangiert und sich eingeredet, dass sie selbst an die vorgegebenen Ideen glauben (Stockholm-Syndrom) und haben ihre Möglichkeiten gefunden, sich zu entwickeln.


Würde man die Menschen nicht schon in früher Kindheit zu einer Religions-Organisation zwingen, dann wäre die Macht der Religions-Organisationen nicht sehr groß, weil sie nicht so viele Mitglieder hätten. Viele Menschen bedeuten immer auch eine große Wirtschaftsmacht aufgrund ihrer Arbeitsleistung. Sie sind auch eine physische und intellektuelle Macht, wenn alle von zentraler Stelle gemeinsam aktiviert werden können.


Der Mensch ist Anpassungsfähig und sucht in jedem Macht-System seine Chancen, zum Überleben. Das Individuum muss immer einen Weg finden, um in jedem denkbaren Macht-System zu überleben.


Die Ausbeuter suchen immer Möglichkeiten, wie sie möglichst viele Menschen für sich arbeiten lassen können. Im Laufe der Jahrhunderte hat sich eine besondere Variante des Ausbeuters herausgearbeitet, der Imperialist.


Der Imperialist ist ein überheblicher, manchmal größenwahnsinniger Ausbeuter, der die Weltmacht anstrebt. Das geht nicht ohne eigene Organisation, die weltweit verteilt ist, wo alle Mitglieder gleiche Ziele anstreben.

Print Friendly, PDF & Email