Das Neuron

Neuronen sind spezialisierte Körperzellen, die der Informations-Verarbeitung und der Informations-Weiterleitung in einem Körper dienen. Das gesamte Nervensystem des menschlichen Körpers besteht aus einem einzigen Netz an Neuronen, das alle Neuronen im Körper miteinander verbindet.


Ein Neuron ist ein Wissensspeicher. Der Einfachheit halber nehmen wir an, dass jedes einzelnes Neuron immer genau für eine Ausprägung einer Ur-Idee zuständig ist.


Neuronen wurden in der Evolution erst benötigt, als KOSMOS ein separates ICH-Bewusstsein mit einem KÖRPER verschränkt hat, um einzelne Ur-Ideen zu untersuchen, auf die ein Vielzeller beschränkt wurde.


Das Nervensystem ist das Gesamtsystem aller Neuronen. Es verbindet alle Rezeptorzellen im Körper mit den Neuronen im Gehirn als zentrale Steuereinheit. Die Rezeptoren reagieren auf unterschiedliche physikalische Reize, entsprechend ihrer Aufgaben. Sie sind der Startpunkt jeder sinnlichen Wahrnehmung.

Jede Wahrnehmung startet mit den Signalen aller Rezeptorzelle im Körper, die an benachbarte Neuronen übergeben werden.


Jedes Neuron erfährt mit jedem Takt Eingangsinformationen über ihre tausendfachen Dendriten, die das Neuron entsprechend ihrer Zuständigkeit für Ur-Ideen verarbeitet. Dann sendet sie die Bedeutung der Signale über ihre tausendfachen Axone an benachbarte Neuronen weiter. Axone eines Neurons können bis zu einem Meter lang sein und viele Axonterminale besitzen.


In den obersten Schichten des Neuronen-Netzes im Neocortex des Gehirns werden die einzelnen Bedeutungs-Teilchen der letzten Neuronen-Kaskade zu einem Gesamtbild des Momentes in den Neuronen des Weltbild des ICHs verdichtet.


Jetzt weiß der KÖRPER erst, wie der Moment vom ICH verstanden wird und leitet diesen Stand an das ICH-Bewusstsein weiter.


Das ICH hat nun eine aktualisierte Wahrnehmung über seine Umwelt, Es kann sich nun nach belieben für weitere Analyse von Details entscheiden. Folgende Informationen der Körperrezeptoren werden bereit gestellt:

  • Sehen.
  • Hören.
  • Riechen.
  • Schmecken.
  • Wärmestrahlen spüren.
  • Berührungen anderer fühlen.
  • Eigene Berührungen fühlen.
  • Die Position der eigenen Körperteile zueinander zu spüren.
  • Die Entitäten in seiner Umwelt bewusst wahrnehmen.
  • Die Bedeutung des Momentes für die eigenen Ziele verstehen.
  • Die Umwelt des ICHs ist sein Körper und die Umwelt seines Körpers.

Das Nervensystem verbindet das Weltbild des ICHs (Gehirn) mit den Neuronen, welche die Muskelfasern oder Muskelgruppen enervieren, die entsprechende Handlungsoptionen auslösen. Die vom ICH gewollte Handlungsoption wird eine entsprechende Signalkaskade auslösen, welche die gewollte Bewegung(en) verwirklicht.