Ur-Idee Macht

Ich habe Macht, wenn ich in der Lage bin andere Entitäten so zu beeinflussen, dass diese ihre Ziele meinen Zielen unterordnen, oder meinen zumindest nicht im Wege stehen.


Das Streben nach mehr Macht ist die Ursache für alle Gründungen von menschlichen Organisationen. Alle Menschen einer Organisation sind miteinander verschränkt. Sie ordnen alle einen Teil ihrer individuellen Ziele dem Ziel der Organisation unter.


Das Individuum hofft durch die Verschränkung mit einer Organisation seine individuellen Ziele schneller oder leichter erreichen zu können.


Betrachten wir mal nur die Strukturen der Macht in menschlichen Organisationen.

Ursachen des Machtstrebens

Jedes Machtstreben in der menschlichen Gesellschaft hat den Trieb der Körperentität als Ursache. Der Trieb zur Erhaltung der Art hat als Unterziel, die Erhaltung des Individuums. Das Individuum muss demnach möglichst schnell lernen, welche Verhaltensweisen ihm ein möglichst langes Leben bescheren und wie er seine Gene möglichst oft an zukünftige Generationen weitergeben kann.


Der Erkenntnistrieb des ICH-Bewusstseins wird schon früh in die Richtung des Triebes der Körperentität gelenkt. Die meisten Menschen beschäftigen sich ihr ganzes Leben mit nichts anderem, als der Befriedigung ihrer körperlichen Bedürfnisse:

 

Trinken – Essen – Arbeiten – Feiern – Ficken

Ziele der Macht

Die Ziele jedes Machtstrebens der Körperentität ist es, die Kontrolle über die Ressourcen zu bekommen, die Menschen unbedingt zum individuellen Überleben und zum Überleben der Art benötigen.


Aus diesem Grund entwickelt der Generalist Mensch als Individuum Fähigkeiten, die sein individuelles Überleben in seinem momentanen Umfeld wahrscheinlicher macht.


Dies gilt für jedes Individuum und für jede Organisation von Menschen. Da aber mit jeder Entwicklung von neuen Verhaltensweisen der Individuen und der Organisationen sich immer auch das individuelle Umfeld des Individuums verändert, ist eine ständige Evolution der menschlichen Gesellschaft unausweichlich.


Nur wer sich mitentwickelt, hat die Chance seinen obersten Zielen nahe zu kommen oder dort zu bleiben. Die Entwicklung der menschlichen Kultur ist prominentes Beispiel dieses Vorgangs. Die menschliche Kultur hat dafür eigene Organisationen geschaffen, die wir Wissenschaft nennen.

 

Trinken – Essen – Arbeiten – Feiern – Ficken – Entwickeln


Die ständige Vielfalterhöhung wird dadurch besser abgesichert.