Dein Bewusstsein

Das Gesamt-Bewusstsein deines ICHs entspricht der Menge an Ausprägungen von Ur-Ideen, die DU im Laufe deines bisherigen Lebens verinnerlicht hast.

 

DU hast aber immer nur einen kleinen Teil in deinem Arbeitsspeicher zur Verfügung, der nur wenige Ur-Ideen gleichzeitig enthalten kann, die dir dann im Moment bewusst sind. Der große Rest diner Erkenntnisse  ist im Neocortex deines KÖRPERs abrufbar gespeichert.


Damit DU deine eigene Kommunikation mit deinem KÖRPER besser verstehst habe ich deinen Arbeitsspeicher in verschiedene Bereiche aufgeteilt:

  • Die Bereiche für die Wahrnehmungen deiner körperlichen Sinne, die nur vom KÖRPER geladen werden:
    • Sehen: Signale der Photorezeptoren beider Augen bei Konflikten mit Photonen.
    • Hören: Signale der Schallrezeptoren bei Schwankungen der Konflikthäufigkeiten pro Zeiteinheit.
    • Riechen / Schmecken: Signale der Geschmacks- und Riechknospen bei Konflikten mit körperfremden Molekülen.
    • Berührung / Tasten: Signale von Hautrezeptoren bei Konflikten mit körperfremden Materiepartikel.
    • Körperposition: Signale von Rezeptoren, welche die relative Lage von Körperteilen zueinander enthalten.
  • Der Bereich für Entscheidungs-Vorschläge deines KÖRPERs.
  • Der Bereich deines Bewusstseinsfokus.
  • Der Bereich deines Hintergrundbewusstsein.

Neuronen-Takt

Es wäre sinnvoll, wenn alle Bewusstseins-Bereiche eine Anzahl von letzten Takten gespeichert halten können. Erkennen von UR-Ideen sind oft nur durch einen Prozess möglich. Ein Prozess besteht immer aus einer Folge von Zustandsänderungen.


Beim Bereich der Wahrnehmungen wird sicher im FIFO-Verfahren vorgegangen. Der neueste Takt wird hinein geschoben und der älteste Takt fällt heraus. Nur so sind Veränderungen des Umfeldes vom ICH schnell wahrnehmbar und analysierbar.


Der Bereich des Bewusstseinsfokus enthält das Verständnis des ICHs des Momentes. Hier ist das momentane Erleben des ICHs enthalten. Es ist wahrscheinlich die momentane Bedeutung aller letzten Takte.


Nur der Inhalt des Bewusstseinsfokus kann vom ICH kontrolliert werden. Das ICH entscheidet, welche Informationen der Wahrnehmung oder des Gedächtnisses dort näher analysiert werden. Hier geschieht das aktive Denken.


Das ICH hat keine direkte Kontrolle über den Bereich des Hintergrundbewusstseins. Der wird vollautomatisch von KÖRPER mit jeder Änderung des Weltbildes des ICHs aktualisiert. Das ICH kann ihn nur mit seinen einzelnen Entscheidungen beeinflussen.

Bewusstseinsfokus

Im Bewusstseinsfokus des ICHs befinden sich immer die maximale Anzahl an Verbindungen von Ur-Ideen, die seine individuellen Freiheitsgrade ermöglichen. Und zwar sind das jene, die für die Beurteilung des Momentes besonders relevant sind. Beim Homo Sapiens ist das Arbeitsgedächtnis gleich dem Bewusstseinsfokus des ICHs.


Im Bewusstseinsfokus geschieht das eigentliche Erleben des ICHs. Hier wird wahrgenommen, gefühlt, bewertet, gewünscht, entschieden, gewollt und nachgedacht. Hier arbeiten Emotionen, Logik und Fantasie Hand in Hand an der Triebbefriedigung des ICHs.


Das Hintergrundbewusstsein überlagert als das globale Wissen des ICHs, immer auch alle Bewertungen und Entscheidungen des ICHs. Je zufriedener das ICH ist, um so großzügiger werden seine Entscheidungen sein. Je unzufriedener das ICH ist, um so egoistischer werden seine Entscheidungen werden.


Das ICH kann sich dazu entscheiden, gewisse Ur-Ideen (Emotionen) nicht mehr in sein Bewusstseinsfokus zu lassen. Diese Filter wirken sich immer schädlich auf seine weitere Evolution aus.


Im Bewusstseinsfokus kann sich das ICH bei Überlastung auch dafür entscheiden sich in Teilbereiche seines Bewusstseinsfokus aufzuteilen, wo jeder für bestimmte Situationen zuständig ist (DIS).


Im Bewusstseinsfokus entscheidet das ICH auch, wie weit es Nähe zu anderen Entitäten zulässt. Alle seine Entscheidungen werden Teil seines Hintergrundbewusstseins und Bestandteil seines externen Gedächtnisses.

Hintergrundbewusstsein

Das Hintergrundbewusstsein setzt sich aus allen erkannten und erlebten Ur-Ideen des Lebens und seiner Konflikte zusammen. Sie alle sind mit dem emotionalen Bezug versehen, wie sie das ICH früher erlebt hatte. Das Hintergrundbewusstsein ist im erlebten Bewusstsein des ICHs ständig im Hintergrund vorhanden.


Es erzeugt das Maß der Lebenszufriedenheit des ICHs. Es ist die emotionale spirituelle Zusammenfassung aller individuellen emotionalen Entscheidungen des ICHs und deren emotionalen Folgen für das ICH.


Die neuesten Entscheidungen werden dabei immer am höchsten bewertet und überlagern so alte Entscheidungen.