Zellen HomoSapiens Alle Körper-Zellen des Homo Sapiens sind prokaryotische Zellen, die sich aus einer einzigen befruchteten Zelle (Zygote) durch Zellteilung und Differenzierung zu einem Körper entwickelt haben. So wurden über 300 verschiedenen Zell- und Gewebetypen verwirklicht. Die Zellen von Vielzellern haben größtenteils ihre Fähigkeit verloren, für sich allein leben zu können und haben sich auf eine Arbeitsteilung in Geweben zum Wohle eines Gesamtkörpers spezialisiert.

Die wichtigsten Zelltypen:

  • Stammzellen
  • Rote Blutzellen (Erythrozyten)
  • Weiße Blutzellen (Leukozyten)
  • Blutplättchen (Thrombozyten)
  • Nervenzellen (Neurone)
  • Gliazellen
  • Muskelzellen (Myozyten)
  • Knorpelzellen (Chondrozyten)
  • Knochenzellen
  • Hautzellen
  • Endothelzellen
  • Epithelzellen
  • Fettzellen (Adipozyten)
  • Keimzellen (Gameten)
  • Wikipedia-de: Prokaryoten

Prokaryoten (Prokaryota), auch Prokaryonten (Prokaryonta), bezeichnet zelluläre Lebewesen, die keinen Zellkern besitzen. Ihr Zelltyp wird als Protocyte bezeichnet. Bakterien und Archaeen sind Prokaryoten.

 

Die Einteilung von Lebewesen in Prokaryoten und Eukaryoten wurde erstmals von Edouard Chatton 1925 für einzellige Lebensformen deutlich herausgestellt bei der Unterscheidung von Protisten.[1][2] Die neuere Einteilung der zellulären Lebewesen in drei Domänen entspricht der Aufteilung der Prokaryoten in die zwei Domänen Bakterien und Archaeen. Die dritte Domäne sind die Eukaryoten.