Vereint – Getrennt

Die Evolution geht immer in Richtung zu größeren Vereinigungen oder Verschränkungen von Ideen. Das ist auch der Grund warum wir Menschen eine größere Sicherheit und ein größeres Wohlbefinden in einer Gruppe oder einer Organisation suchen.

 

Dazu zu gehören ist ein wichtiger Aspekt des Seins für jede Entität im Universum. Schon die Lakota Indianer Nordamerikas hatten als höchste Strafe für Fehlverhalten einer Person, ihren Ausschluss aus der Gemeinschaft. In einem Umfeld, wo es sonst fast nur Feinde gibt, kommt das einer Todesstrafe gleich.

 

In einer globalisierten Welt, wo alle Nationen miteinander Handel treiben, um ihre individuelle Leistungsfähigkeit weltweit zu vermarkten, kommt ein Ausschluss aus der Weltgemeinschaft des Handels auch einem langsamen Tode gleich. Eine starke Weiterentwicklung wird jedenfalls sehr schwierig sein.

 

Die US-Geldmonarchie hat das erkannt und hat ihr sehr egoistisches System des Wirtschafts-Embargos implementiert. Es ist deshalb egoistisch, weil es für egoistische Ziele der US-Geldmonarchie eingesetzt wird  und nicht zum Zwecke der Evolution der Weltgemeinschaft.

 

Am Beispiel von Venezuela ist das sehr gut zu beobachten. Wegen ihrem riesigen Erdöl-Vorkommen, das nicht durch die US-Geldmonarchie ausgebeutet werden darf, zwingen sie alle anderen Länder dazu, auch nichts von Venezuela zu kaufen. Venezuela wird auf allen Wirtschaftsebenen boykottiert.

 

Die Geldmonarchie zieht alle Register, um die Regierung von Venezuela abzusetzen und durch eine, der Geldmonarchie freundliche Regierung auszutauschen.

 

Das ist ein Verberchen am Volk in Venezuela.

 

Print Friendly, PDF & Email