Deine Zielehierarchie

Die Zielehierarchie deines ICHs enthält all deine Ziele, die dein ICH jemals hatte. Alle Ziele sind emotional begründet.

  • Die obersten Ziele in der Hierarchie, sind die Ziele, die DU immer noch anstrebst.
  • Die unterste Ebene deiner Hierarchie besteht aus deinen allerersten Zielen, wie deine Eingangsinformationen verstehen zu wollen und einzelne Mikrobewegungen gewollt auszuführen.
  • Viele der alten Ziele sind als Erwachsener jederzeit automatisiert vom KÖRPER ereichbar.


Jedes deiner neuen emotionalen Ziele, das nicht unter einem bestehenden Topziel eingeordnet werden kann, wird in der obersten Stufe der Zielehierarchie angeordnet.


Alle Zielvorstellungen, die nicht in der obersten Stufe sind, sind Ziele, die DU schon erreicht hast. DU weist, wie DU dieses Ziel erreichen kannst. Deshalb hast DU dir schon ein höhere Ziel dazu vorgenommen. Das ist die Basis deiner Evolution.


Alle Ziele setzen ein Verständnis der beteiligten Ideen und ihrer Beziehungen zueinander voraus. Nur wer die beteiligten Ideen versteht, kann das Ziel auch willentlich erreichen. Deine Zielehierarchie spiegelt deine Entwicklung wider:

  • Muster in Eingangsinformationen verstehen.
  • Mikrobewegungen gewollt ausführen.
  • Makrobewegungen gewollt ausführen.
  • Bezugspersonen erkennen.
  • Bezugspersonen dazu bringen, deinen Hunger und Durst stillen.
  • Ganzer Körper bewegen können.
  • Andere Lebewesen erkennen.
  • Handlungsoptionen aus Makro- und Mikrobewegungen zusammen stellen und dann ausführen.
  • Nähe zu anderen Lebewesen anstreben.
  • Andere Menschen gezielt für eigene Ziele einbinden.
  • In die Schule gehen, um etwas zu lernen, was anscheinend wichtig ist.
  • Einen Beruf erlernen, um sich selbst ernähren zu können.
  • Die Bedürfnisse anderer Menschen verstehen, um damit seinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

Eine reale Zielehierarchie einer PERSON ist sicher sehr fein gegliedert und stark verästelt. Viele erreichte Ziele darin erzeugen deine Überzeugungen und deine neuen Freiheitsgrade, die DU nun dazu einsetzten kannst, dir neue, komplexere Ziele vorzunehmen.


Je mehr Ausprägungen von Ur-Ideen DU erkannt und verstanden hast, um so konkreter und detaillierter wird deine Zielehierarchie von dir ausgeformt und dein Netzwerk an dazu notwendigen Handlungsoptionen wächst.


Deine Zielehierarchie ist ein Netzwerk von kurzfristigen, mittelfristigen und langfristigen Zielen. Sicher ist die Abstufung in Wirklichkeit viel feiner. Hier sollen diese drei Abstufungen ausreichen, um das Prinzip darzustellen.


Während deiner individuellen Entwicklung waren zu Beginn deine Topziele solche Ziele, die für dich als Erwachsener nur noch sehr kurzfristige Ziele darstellen, wie zum Beispiel, dass Greifen eines Gegenstandes.


Was DU gewollt mit deinem KÖRPER anfangen kannst ist seine Muskeln so zu aktivieren, damit damit eine gewünschte Bewegung als kurzfristige Zielvorstellung verwirklicht wird, oder DU kannst von deinem KÖRPER dir alte Erlebnisse oder Erkenntnisse aus deinem Weltbild vorlegen lassen.


Deshalb lerntest DU zuerst, bestimmte Mikrobewegungen auszuführen, die deine frühen Zielvorstellungen waren.
Wenn DU eine hinreichende Menge an solchen kurzfristigen Zielen erreicht hattest und DU diese Menge an Mikrobewegungen bewusst ausführen konntest, hast DU dir neue, komplexere Ziele vorgenommen.


DU hast dann gelernt, wie DU Mikrobewegungen zu einer Makrobewegung zusammensetzen kannst um deine Reichweite zu erhöhen. Dein Erkenntnistrieb treibt dich dazu an.


Irgendwann wirst DU dir das Ziel vorgenommen haben, deinen ganzen KÖRPER im Raum zu bewegen, um ihn zu einer interessanten Stelle zu bringen.


Irgendwann wolltest DU verstehen, warum andere Menschen deine Ziele nicht unterstützen. DU musstest lernen, wie DU trotzdem deine Ziele erreichen konntest.


Irgendwann hast DU dir das Ziel vornehmen, einen Beruf zu erlernen, um bestimmte Kenntnisse (Erkenntnisse) und Fähigkeiten (Handlungsoptionen) in dein Weltbild integrieren zu können.


Viel früher wolltest DU auch schon verstehen, wer das ist, der dir immer half, deine emotionalen Zuwendungen zu bekommen und wie DU ihn wiedererkennen kannst. Und wie DU ihn beeinflussen kannst, damit er deine Bedürfnisse weiter befriedigen mag.


Später willst Du auch alle anderen Menschen und Tiere in deinem Umfeld erkennen und verstehen lernen.


Deine Zielehierarchie mit den daran angeschlossenen Freiheitsgraden an Mikrobewegungen, Bewegungsstränge und Handlungsoptionen und deine Erkenntnisse der Zusammenhänge all dieser Ideen in deinem Weltbild ist dein Weltbild. Das ist deine individuelle Realität.


Deine Zielvorstellungen darin sind natürlich mit emotionalen Bewertungen dieser Ziele verbunden. Diese Bewertungen reflektieren deine Prioritäten, die auch von deinem KÖRPER beeinflusst wurden.


Dein Weltbild ist deine Realität der Welt. Alles was DU erlebst, spielt sich in diesem, deinem Weltbild, ab.


Es ist wahrscheinlich nicht die Wirklichkeit. Die Wirklichkeit ist das Weltbild von KOSMOS.

Print Friendly, PDF & Email