Neue Erkenntnisse

Wissenschaft

Die Wissenschaftler haben kein Verständnismodell wie neue Erkenntnisse in das Gedächtnis aus toten Materieteilchen des Gehirns kommen.

Ich denke, sie vermuten, dass ihr Wissen durch bestimmte Verknüpfungen der Neuronen im Gehirn kodiert wird.

Wie kommen aber neue Verbindungen zustande, die es vorher noch nicht gab, um neues Wissen permanent einzuspeichern? Und wo wird zwischenzeitlich das Wissen gespeichert bis die neue Verknüpfungen etabliert sind?

Neue Verknüpfungen von Neuronen zu etablieren dauert Tage. Wenn ich in der Schule etwas verstanden hatte, dann war es sofort ständig abrufbar, nicht erst nach Tagen.

Wer steuert die neuen Verknüpfungen? Wer versteht das neue Wissen, damit es exakt die richtigen Verknüpfungen etablieren kann?

 

Finale Theorie

In der Finalen Theorie ist jede separate Entität ein eigenes GEIST-Wesen mit eigenem Bewusstsein und eigenen Zielen in einem GEIST-Universum.


Deshalb ist jede Körperzelle und jedes Neuron ein eigenes GEIST-Wesen mit einem Bewusstsein die sich gemeinsam Verschränkt haben, um das Ziel anzustreben, den Körper eines Homo Sapiens zu verwirklichen.


Jedes Neuron im Körper hat eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen. Im Weltbild des ICHs im Neo Cortex ist jedes Neuron für eine bestimmte Untermenge an Ausprägungen von Ur-Ideen zuständig.


Es gibt ein Führungsbewusstsein KÖRPER, das alle Körperzellen koordiniert. KÖRPER verwaltet auch das Weltbild des ICHs im Gehirn. Ein neues Verständnis einer neuen Ausprägung einer Ur-Idee des ICHs lässt sich so spontan, ohne Zeitverlust, einem passendem, schon vorhandenem Neuron zuordnen, so dass das neue Wissen sofort für das ICH abrufbar ist.


Neue Verbindungen im Gehirn und neue Neuronen werden nur dann benötigt, wenn die Schnelligkeit der Verarbeitung oder die Energiebilanz optimiert werden muss oder wenn zusätzliche Redundanzen notwendig werden, um die Stabilität der Abrufbarkeit zu gewährleisten.


Das Erkennen und Verstehen einer neuen Ur-Idee kann immer nur durch Verbindungen zu schon verstandenen Ur-Ideen geschehen. Jede neue Idee baut auf alten Ideen auf. Evolution ist immer Evolution von Ideen.


Entspricht das Verständnis deines ICHs über viele der Ur-Ideen in deinem Weltbild nicht der Wirklichkeit, so wie KOSMOS es sieht, dann wird es für dich schwer sein, eine neue Ur-Idee in dein Weltbild zu integrieren, die richtig ist.

 

Es wird vielleicht neu erkannte, wahre Ur-Ideen ablehnen, weil sie nicht in dein falsches, als richtig angenommenes Weltbild passen.


Es wird diese neue Ur-Idee als unwahr markieren, anstatt seine Vorstellungen der alten Ur-Ideen entsprechend zu überprüfen und eventuell anzupassen. Die neue, wahre Ur-Idee wird als unwahr in dein Weltbild integriert.


Deshalb darf dein ICH sich nie zu sicher sein, alles richtig zu verstehen. Es muss so lange einen potentiellen Zweifel erhalten, bis alles verstanden ist.

 

Erst wenn das Erkenntniskontinuum verstanden ist, kann es sich sicher sein, dass eine Ur-Idee komplett verstanden ist.


Wenn das Weltbild deines ICHs zu viele falsche Vorstellungen von Ur-Ideen enthält und dazu noch eine falsche Vorstellung von seiner eigenen Beurteilungsfähigkeit besitzt, dann wird es vorkommen, dass dein ICH zu keiner neuen Erkenntnis mehr kommen kann, ohne seine falschen Wahrheiten als solche zu erkennen.

 

Deine Lebenszufriedenheit wird nicht sehr positiv sein.


Dies kann das Ende der Evolution deines ICHs sein. Von nun an geht es bergab. Der Konflikt des unzureichenden Vielfalt-Zuwachses kann von deinem ICH nicht mehr aufgelöst werden.


Das Lebensende naht, denn Evolution ist das primäre Ziel des ganzen Universums.

Print Friendly, PDF & Email