2022/03: Nein, die US-Biolabore in der Ukraine sind keine russische Propaganda

Nachdem ich über die Biolabore des Pentagon in der Ukraine berichtet habe, wird mir vorgeworfen, ich würde russische Propaganda verbreiten. Die Informationen sind jedoch von der US-Regierung.

 

Ich habe gestern über einen russischen Artikel berichtet, in dem der Verdacht geäußert wird, dass Russland mit seiner Militäroperation einem geplanten ukrainischen Angriff mit Biowaffen auf den Donbass zuvor kommen wollte. In dem Artikel werden viele Biolabore erwähnt, die das Pentagon der Ukraine betreibt. Das sei russische Propaganda, wird mir vorgeworfen. Nun, leider ist das nicht so, wie ich jetzt mit US-Quellen zu jedem einzelnen Labor belegen werde.

Russische Vorwürfe

Russland wirft den USA vor, dass das Pentagon in der Ukraine Biolabore betreibt, die keiner internationalen Kontrolle unterliegen. In der Nähe dieser Labore sind in den letzten Jahren immer wieder auffällige Häufungen ungewöhnlicher Infektionserkrankungen aufgetreten. Über diese Erkrankungen haben ukrainische Medien berichtet.

 

Da die Ukraine nun türkische Bayraktar-Drohnen mit Behältern zum Versprühen von Aerosolen ausstatten wollte, liegt der Vorwurf in der Luft, dass damit biologische (oder vielleicht auch chemische) Waffen eingesetzt werden sollten, denn wozu sonst sollte eine Kampfdrohne mit solchen Behältern ausgerüstet werden? Darüber habe ich in meinem gestrigen Artikel berichtet.

US-Biolabore in der Ukraine

Natürlich wird das bestritten, zumal man im Netz nichts über die Biolabore findet. Auf der Seite der US-Botschaft in Kiew kann man allgemeingehaltene Informationen über ein Biological Threat Reduction Program in der Ukraine, also ein Programm zur Reduzierung biologischer Gefahren, finden. In dessen Rahmen hat die ukrainische Armee demnach unter anderem vier mobile Labore erhalten, um auf die Gefahr von COVID-19 zu reagieren.

 

Man fragt sich allerdings, warum die ukrainische Armee vom US-Verteidigungsministerium wegen COVID-19 mobile Labore bekommen hat. Ich dachte immer, COVID-19 wäre eine Sache der Gesundheitsministerien und nicht der Verteidigungsministerien. Für mich klingt das daher wie ein Ablenkungsmanöver. Im Internetarchiv kann man feststellen, dass diese Seite von der US-Botschaft in Kiew am 9. April 2020 online gestellt worden ist und damals war von COVID-19 nicht die Rede. Das wurde später eingefügt.

 

Davon aber, dass das Pentagon, also das US-Verteidigungsministerium, schon seit 2012 Biolabore in der Ukraine finanziert hat, erfährt man auf der Seite nichts. Und auch ansonsten findet man keine Details über die Biolabore, die in der Ukraine mit Geld vom Pentagon betrieben werden. Das muss also russische Propaganda sein.

USA nehmen Informationen über Biolabore vom Netz

Die US-Regierung hatte einst zu jedem von ihr bezahlten Biolabore in der Ukraine Factsheets online, sodass man erfahren konnte, welche Labore das Pentagon in der Ukraine finanziert und kontrolliert hat und was der Ausbau eines jeden Labors gekostet hat. Wir werden uns gleich jedes Labor kurz anschauen und wir werden feststellen, dass der Ausbau aller Labore vom US-Verteidigungsministerium bezahlt wurde, dass sie offiziell aber von ukrainischen Gesundheitsbehörden betrieben werden sollten.

 

Das klingt nach edler und selbstloser Hilfe, nur sind die USA meines Wissens nicht für Selbstlosigkeit bekannt. Wichtiger ist jedoch etwas anderes: Was hat das Pentagon mit Gesundheitsbehörden in der Ukraine zu tun? Das Pentagon ist das Verteidigungsministerium der USA und seine Aufgabe sind Waffen und militärische Sicherheit, nicht Gesundheitsvorsorge, noch dazu in der Ukraine.

 

Ich würde es verstehen, wenn die Labore in der Ukraine im Rahmen eines Hilfsprogramms vom US-Gesundheitsministerium modernisiert worden wären, aber wenn ein Verteidigungsministerium behauptet, es kümmere sich um Gesundheitsvorsorge in anderen Ländern, werde ich sehr skeptisch. Umso mehr, wenn die Factsheets zu den Laboren vom Netz genommen werden.

Die Factsheets

Hier können Sie die Factsheets für jedes einzelne Labor einsehen: Charkiw, Lugansk, Dnipropetrovsk und noch ein Labor in Dnipropetrovsk, Winnyzja, Cherson, Ternopil, Zakarpattia, Lwiw, Kiew.

 

Die Arbeiten in allen Laboren wurden von der US-Firma Black&Veatch durchgeführt und fast alle Labore wurden im Rahmen des gleichen Progamms aus dem Jahre 2012 umgebaut.

 

Die Labore existieren also, sie gehören offiziell zu ukrainischen Gesundheits- oder Veterinärbehörden und sie wurden mit Geld des Pentagon umgebaut. Das Pentagon hat aber, ich wiederhole mich, nichts mit Gesundheitsvorsorge zu tun.

Die Frage ist also, welches Interesse hatte das Pentagon an 10 Biolaboren in 9 ukrainischen Städten und was wurde dort gemacht?

 

In meinem neuen Buch „Inside Corona – Die Pandemie, das Netzwerk und die Hintermänner – Die wahren Ziele hinter Covid-19“ zeige ich anhand von umfangreichen zugespielten Datenanalysen, wie die Pandemie durch diverse Organisationen in mehreren Phasen vorbereitet wurde, wobei die aktive Vorbereitungsphase etwa 2016/2017 begann. Darüber hinaus zeigen die Daten auch, welche übergeordneten Ziele diese Organisatoren verfolgen und wie die Pandemie ihnen den Weg zur Erreichung dieser Ziele ebnet.

Print Friendly, PDF & Email