Der Ernährer

Die Rolle des Ernährers ist im artspezifischen Gruppenbewusstsein jeder Art vorhanden, die in einer sozialen Gruppe lebt, um das Überleben des Individuums eine höhere Wahrscheinlichkeit zu geben.

Emotionen

Diese Rolle erfordert zum Einen einen Freiheitsgrad zur Empathie, um erworbene Nahrung nicht selbst zu verzehren, sondern einen Teil für die Nachkommen zu reservieren. Bei Arten, die auch von der Jagd leben ist auch zum Nahrungserwerb eine große Aggression und Kampfbereitschaft erforderlich, gekoppelt mit einer Jagdtechnik, um ausreichend Nahrung für sich selbst und für die Nachkommen zu beschaffen.

Homo Sapiens

Die Vielfalt der Ausprägungen beim Homo Sapiens garantiert nicht, das bei allen Individuen diese Rolle stark ausgeprägt ist, zumal wir Menschen den Freiheitsgrad haben, unsere individuelle Zielehierarchie selbst festzulegen. Allerding wird unser KÖRPER durch die Emotion des Hungers oder des Dursts unser ICH schon lehren, dass er sich auf diesem Gebiet entwickeln muss, um überleben zu können.

 

Generell werden hier die Freiheitsgrade zum eigenen Überleben entwickelt. Dein KÖRPER braucht dich dann nur noch mit den Emotionen der Empathie konfrontieren, damit DU lernst auch für deine Kinder zu sorgen.

Print Friendly, PDF & Email