Abraham – Der erste Hebräer

Abraham – Der erste Hebräer

Der erste Iwri ist der Erzvater Abraham. Er ist der Erste, der als ein Iwri erwähnt wird. Es gibt viele Berichte über sein Leben, vor allem in der Überlieferung, die uns eine Vorstellung davon geben, was mit dem Wort Hebräer gemeint ist, und dadurch wird auch klarer, was die hebräische Sprache ist. Es ist das Denken und die Ausdrucksweise dieses Hebräers, dieses Mannes, der aus einer anderen Welt kommt. Und es wird erzählt, dass zu seiner Zeit auf der Erde ein König namens Nimrod regiert. Auch hier handelt es sich nicht um ein historisches Verständnis.

 

Die Überlieferung kennt zehn Könige des Universums, die nicht nur nacheinander existieren, sondern auch nebeneinander existieren (diese Facetten liegen auch in der Beschaffenheit des Menschen). Der erste König ist Gott, der zweite König ist Adam, der letzte König wird der Erlöser, der Gesalbte, genannt. Einer der zehn Könige ist Nimrod, und von Nimrod heißt es, er sei ein Jäger.

 

Im Laufe der Geschichte haben wir den Jäger zu jemand gemacht, der nur Tiere im Visier hat.

  • „Ja, es gibt noch hier und da Jäger; erst kürzlich habe ich von der königlichen Jagd gelesen.“,

meinen wir dann und wissen nicht viel mehr darüber zu sagen. Es ist wichtig zu erkennen, was die Überlieferung mit dem Begriff „Jäger“ meint. Das Bild, das sie verwendet, könnte im äußersten Fall natürlich auch jemand sein, der tatsächlich auf die Jagd nach Füchsen, Kaninchen und Rehen usw. geht. Aus diesem äußeren Bild kann man tatsächlich erkennen, was einen Jäger animiert, und das ist der Punkt.

 

Denn der jenseitige Mensch braucht diese Tiere nicht zu jagen; dort existieren sie in einer ganz anderen Form, in einem anderen Zustand. Ein Jäger ist jemand, der Freude an der Verfolgung eines Ziels findet, aber er erreicht dieses Ziel nie, denn sobald er ein Tier gefangen hat, muss er sofort wieder auf die Jagd nach dem nächsten gehen. Und wenn er dieses gefangen hat, muss er wieder jagen. Jedes Erreichen eines Ziels zwingt zum Erreichen des nächsten Ziels.

 

Wen der Reiz am Jagen gepackt hat, der ist darin gefangen. Gleichwie beim Konsumieren von Rauschmitteln gibt es nur noch eine Richtung: Ich will mehr! Der Fang, die Beute, wird immer üblicherweise den Dienern gegeben, die sie dann weitertragen oder weglegen können, und sofort begibt man sich auf die Jagd nach dem nächsten Ereignis. Der Jäger ist also derjenige, der glaubt, dass er das Ziel erreichen muss, indem er in dieser Welt jagt, der Welt, die immer wieder wegläuft, der Welt, die sich versteckt, so wie das Tier wegläuft und sich versteckt und so den Menschen herausfordert, es zu jagen.

 

Jeder Flirt verleitet zum Jagen; er ist eine Einladung zum „Nimm mich, wenn du mich kriegen kannst!“ Und immer wieder gibt es das Weglaufen. Und so flirtet die Welt tatsächlich mit dem Menschen: „Ich habe ein Geheimnis, wenn du mir folgst, könntest du es bekommen.“ Und wenn man es erwischt hat, denkt man: Das war es doch nicht, vielleicht gibt es noch ein anderes Geheimnis. Und so kommt eine Generation nach der anderen und ein Ideal nach dem anderen, und jedes Mal bleibt man unzufrieden und wird immer unzufriedener, weil man merkt: Hier wird ein Spiel mit uns gespielt.

 

Wir verfangen uns immer mehr in der Idee des Jagens, obwohl wir gleichzeitig feststellen, dass wir es auf diese Weise nicht erreichen. Der Jäger im Sternbild am Himmel fängt auch nie das, was er jagt; die Entfernung bleibt immer dieselbe, in dieser Welt wird er es nie finden. Er wird nur animiert, es zu verfolgen, aber er wird es nie fangen.

 

Der Rausch des Nachjagens vergiftet den Menschen. Das ist viel weitreichender als eine Vergiftung durch Nikotin oder Alkohol. Zu denken, dass man durch wissenschaftliche Analyse der Materie zum Geheimnis vordringen könnte, ist ebenso ein Rausch, der den Menschen betrügt. Für eine große Entdeckung wird ein Nobelpreis verliehen, aber kurze Zeit später geht die Jagd von vorne los. Aber eigentlich, wenn man als Mensch darüber nachdenkt, merkt man: Ich werde es nie finden und es wird nie gefunden werden.

 

Diesen Seins-Zustand im Menschen nennen wir das Universum, in welchem Nimrod der Herrscher ist. Der Name Nimrod bedeutet: „in Rebellion gegen“; gegen Gott, gegen alles, was eigentlich menschlich ist. Er will das Menschliche nicht, er will es selbst fangen. Er will derjenige sein, der es durch die Materie gefunden hat. Und die Materie verführt ihn, fordert ihn zur Jagd heraus.

 

In diese Welt von Nimrod kommt dann der erste Iwri, und das Typische ist, dass in dieser Welt von Nimrod eine Legende kursiert, die besagt:

  • „Es wird jemand aus einer anderen Welt in diese Welt kommen und diese Jagd beenden. Er wird eine ganz andere Antwort geben. Er wird von Schem kommen, von dem Namen und von Ewer, von der anderen Seite; er wird wiedergeboren werden“.

Die Überlieferung erzählt wie die Welt Nimrods mit Nimrod als Führer keine Gelegenheit auslässt, um Jagd auf denjenigen zu machen, der aus einer anderen Welt in die Welt der Erscheinungen kommt. Diese Jagd findet man in der ganzen Bibel, aber auch in anderen Erzählungen und Legenden: Die Geburt des Erlösers muss mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln verhindert werden.

 

Beim Auszug aus Ägypten sehen wir das gleiche Muster. Dort ist es Pharao, der nichts unversucht lässt, um die Geburt des Erlösers zu verhindern. Doch ausgerechnet er ist es, der Mose schließlich in seinem eigenen Haus aufzieht, ohne zu wissen, wen er da eigentlich beherbergt.

 

Im NT ist es Herodes, der die Kinder tötet. Auch er will verhindern, dass die Botschaft über das Kommen eines Erlösers in sein Reich, von der er gehört hat, wahr wird.

  • Der soll in eine andere Welt kommen, aber nicht in meine. Ich brauche hier keinen Störenfried, der mich ärgert, der mir vorhält, dass ich im Rausch lebe.“

Ebenso möchte auch jemand im Zustand der Unnüchternheit und des Rausches nicht mit der Wirklichkeit konfrontiert werden. Versucht man, einen solchen aus diesem Zustand zu befreien, wird er wütend und manchmal sogar des Mordes fähig.

 

In der Welt Nimrods gibt es eine Legende, ein Wissen, eine Erkenntnis im Menschen, wodurch man einsieht, dass es so nicht geht. Es zeigt sich in einer Art Unzufriedenheit, weil man weiß, dass noch etwas anderes fehlt. Aber wie wird dieses andere kommen? Eigentlich will man es nicht, weil man sich schämt. Und dann wird erzählt, dass es eines Abends bei einem der Großen von Nimrod ein Essen gibt, bei dem drei Leute sitzen. Das Essen ist im Haus des Therach.

 

Therach ist einer der ganz Großen in der Welt von Nimrod. Und bei diesem Mahl heißt es (und Sie erkennen sofort die identische Geschichte aus dem Neuen Testament):

  • Seht, da ist jetzt ein Stern zu sehen, und dieser Stern lässt darauf schließen, dass jetzt ein Retter geboren wird.“

Sie nennen ihn nicht einen Erlöser, aber sie sagen:

  • „Es ist jemand, der Nimrod von seinem Thron stürzen und der der Welt einen anderen Blickwinkel geben wird; das wird geschehen“.

In diesem Moment sehen sie, dass im Haus von Therach ein Kind geboren wird. Dieses Kind ist der Sohn von Therach und wird Abram genannt.

 

Sofort wird Nimrod von diesem Stern berichtet, und Nimrod befiehlt, alle jetzt geborenen Kinder zu töten. Sehen Sie, die Geschichten sind immer identisch; egal, wo man sie nachschlägt, es zeigt sich immer das gleiche Bild, denn es handelt sich nicht um eine historische Geschichte. Es wird gesagt, dass ein solches Kind, das geboren wird, ein Zustand in dir selbst ist. Es kann etwas in dir auftauchen, das anders sein will und von dem du sagst:

  • Ich kann ihm nicht entkommen, ich bin jetzt gezwungen, etwas anderes zu tun.“

Du wirst gereizt und willst es töten, es zum Schweigen bringen. Du willst es nicht hören, es stört dich in der Art und Weise, wie du unterwegs warst. Das Leben war so gemütlich, es war so angenehm, und jetzt kommt dieses andere und stört.

 

Der Mord an den Kindern findet statt, aber Abram ist versteckt (wie immer bei den Kindern), er ist genau dort versteckt, wo Schem lebt, der Name. Er wird zu Schem und Ewer gebracht und wächst dort auf, in einem anderen Zustand entwickelt sich das. Und dann taucht zum ersten Mal in der Überlieferung Abram auf. Er erscheint dort direkt als der Iwri, der Mann von der anderen Seite, der Mann, der anders ist. Und sein Erscheinen in der Welt von Nimrod erregt Ärgernis, weil wir, wie ich schon gesagt habe, nicht in dem Gang gestört werden wollen, den wir zu gehen gewohnt sind.

 

Abrams erster Auftritt findet im Haus von Therach, seinem Vater, statt, zu dem er zurückgekehrt ist. Er zertrümmert die Götter, die in diesem Haus herrschen – 12 Götter, 6 und 6 sind dort aufgestellt – und als Therach zurückkommt und die Scherben dieser zerstörten Götter sieht, ist er entsetzt und sagt: „Was hast du getan?!“

Worauf Abram sagt:

  • Oh, es lief so ab: Als du weg warst, hatten die Götter eine Meinungsverschiedenheit, sie fingen an, miteinander zu kämpfen, und der Kampf endete in einem Scherbenhaufen.“

Therach sagt:

  • Das kann nicht sein, die Götter können nicht miteinander kämpfen …!?“

Abram erwidert:

  • „Es sind deine eigenen Konstruktionen in dir. Das, was du als Gottheit akzeptierst und verehrst, hast du selbst gebaut, sei es eine Theorie, eine Formel, die du gefunden hast und von der du sagst: Nach dieser Formel führe und betrachte ich die Welt.“
  • Das ist deine Welt von Nimrod, in der du Idealen nachjagst und die 12 Götter hast – 12 als Begriff für die Zeit (die Zeit ist nicht ohne Grund in eine Zwölfheit eingeteilt). So hast du etwas für dich selbst aufgebaut und betest es an. Du weißt, dass diese Götter kein eigenes Leben haben und dass es für sie unmöglich ist, sich selbst zu zerstören. Aber ich zerstöre sie!“

Sobald diese Geschichte in Nimrods Reich bekannt wird, sagt Nimrod:

  • Dieser Iwri muss getötet werden, so etwas kann es hier nicht geben, denn er gefährdet mein ganzes Reich. Er untergräbt das Reich, das ich aufgebaut habe und in dem wir von einer Jagd zur nächsten eilen.“

Der Genuss dieser Jagd wird einerseits immer größer, andererseits werden auch der Kater, die Desillusionierung und die Verzweiflung immer größer, und diese Jagd macht dieser Iwri nun unmöglich. Nimrod lässt Abram gefangen nehmen und es kommt zu einer Diskussion (oder Streit), in der Nimrod Abram auffordert, sich seiner Welt zu unterwerfen. Nimrod will die Anerkennung, dass er der König des Universums ist und dass das Universum vom Jäger regiert wird, dem Mächtigen, der sich das Universum untertan machen will, indem er immer mehr weiß und das Geheimnis der Materie enthüllt.

 

In diesem Disput weist Abram jedoch auf den Ursprung des Menschen aus einer anderen Welt und auf den Ursprung der Antwort aus einer anderen Welt hin. Eine Welt, in der es keine Unklarheiten geben kann, weil das Bild (die Erscheinung) in der Welt von Raum und Zeit das Wesentliche verdeckt.

Print Friendly, PDF & Email