Vorwort

Economic Hit Men (EHM) sind hochbezahlte Experten, die Länder auf der ganzen Welt um Billionen Dollar betrügen. Sie schleusen Geld von der Weltbank, der US Agency for International Development (USAID) und anderen ausländischen »Hilfsorganisationen« auf die Konten großer Konzerne und in die Taschen weniger reicher Familien, die die natürlichen Rohstoffe unseres Planeten kontrollieren. Die Mittel der Economic Hit Men
sind betrügerische Finanzanalysen, Wahlmanipulationen, Bestechung, Erpressung, Sex und Mord. Ihr Spiel ist so alt wie die Macht, doch heute, im Zeitalter der Globalisierung, hat es neue und erschreckende Dimensionen angenommen.

Ich weiß das, ich war ein EHM.

Das schrieb ich 1982 als Einleitung für ein Buch mit dem Arbeitstitel GEWISSEN EINES ECONOMIC HIT MAN. Das Buch war den Präsidenten von zwei Ländern gewidmet, zwei Männern, die meine Klienten gewesen waren, die ich respektiert und als Gleichgesinnte betrachtet hatte: Jaime Roldós, der Präsident von Ecuador, und Omar Torrijos, der Präsident von Panama. Beide waren damals gerade eines gewaltsamen Todes gestorben, aber ihr Tod war kein Unfall. Sie wurden ermordet, weil sie gegen diese Verschwörung von Wirtschaftsbossen, Regierungen und Banken kämpften, deren Ziel die Weltherrschaft ist. Wir EHM schafften es nicht, Roldós und Torrijos mit unseren Mitteln zu überzeugen, daher griffen die anderen Hit Men ein: die mit Billigung der CIA arbeitenden Schakale, die immer im Hintergrund lauerten.


Ich wurde gedrängt oder genötigt, nicht weiter an meinem Buch zu schreiben. In den folgenden zwanzig Jahren fing ich noch viermal damit an. Jedes Mal ging meine Entscheidung, noch einmal einen Anfang zu wagen, direkt auf aktuelle politische Ereignisse zurück: der Einmarsch amerikanischer Truppen in Panama 1989, der erste Golfkrieg, Somalia, der Aufstieg Osama bin Ladens. Doch Drohungen oder Bestechungsgelder überzeugten mich jedes Mal, die Arbeit wieder beiseite zu legen.

 

2003 las der Leiter eines großen Verlags, der zu einem mächtigen internationalen Konzern gehört, das Exposé zu meinem Buch, das mittlerweile BEKENNTNISSE EINES ECONOMIC HIT MAN hieß. Er bezeichnete es als »eine fesselnde Geschichte, die erzählt werden muß«. Dann lächelte er traurig, schüttelte den Kopf und sagte mir, die Konzernleitung sei wahrscheinlich gegen das Buch, deshalb könne er eine Veröffentlichung nicht riskieren. Er riet mir, die Geschichte zu einem Roman umzuschreiben. »Wir könnten Sie als Thrillerautor im Stil von John Le Carré oder Graham Greene vermarkten.«


Aber das hier ist kein Roman. Es ist die wahre Geschichte meines Lebens. Ein mutiger Verleger, der nicht zu einem internationalen Konzern gehört, erklärte sich bereit, mir zu helfen, damit ich meine Geschichte veröffentlichen kann.


Diese Geschichte muß erzählt werden. Wir leben in einer Zeit des Umbruchs und der Krisen, die uns aber auch eine ungeheure Chance bietet. Meine Karriere als Economic Hit Man zeigt, wie es so weit gekommen ist und warum wir uns derzeit in einer Krise befinden, die unüberwindlich scheint. Diese Geschichte muß erzählt werden, denn nur wenn wir unsere Fehler in der Vergangenheit verstehen, können wir zukünftige Chancen nutzen. Sie muß erzählt werden, weil es zu den Anschlägen am 11. September und damit auch zum zweiten Irakkrieg kam, weil zusätzlich zu den 3000 Menschen, die am 11. September 2001 durch die Hand von Terroristen starben, weitere 34.000 durch Hunger und Krankheiten umkamen. Jeden Tag sterben 34.000 Menschen, weil sie keine
Lebensmittel bekommen.1 Und vor allem muß diese Geschichte erzählt werden, weil heute zum ersten Mal in der Geschichte ein Staat die Möglichkeit, das Geld und die Macht hat, das alles zu ändern. Es ist das Land, in dem ich geboren wurde und dem ich als EHM diente: die Vereinigten Staaten von Amerika.


Was hat mich schließlich davon überzeugt, die Drohungen zu ignorieren und die Bestechungsgelder auszuschlagen?


Kurz gesagt lautet die Antwort, daß mein einziges Kind, meine Tochter Jessica, ihren Abschluss am College machte und ein eigenes Leben zu führen begann. Als ich ihr vor kurzem erzählte, daß ich mit dem Gedanken spiele, dieses Buch zu veröffentlichen, aber Angst habe, sagte sie: »Mach dir keine Sorgen, Dad. Wenn sie dich kriegen, mache ich für dich weiter. Wir müssen das wagen, allein schon für die Enkelkinder, die du hoffentlich eines Tages haben wirst!« Das ist die kurze Antwort.


Die präzisere Begründung der Antwort hängt mit dem Land zusammen, in dem ich aufwuchs, mit meiner Liebe zu den Idealen unserer Gründerväter, mit dem tiefen Pflichtgefühl, das ich gegenüber der amerikanischen Republik empfinde, die heute allen Menschen überall »Leben, Freiheit und das Streben nach Glück« verspricht, und mit meinem Vorsatz, nach dem 11. September nicht mehr länger tatenlos zuzusehen, wie die EHM diese Republik in ein weltweites Imperium verwandeln. Das ist die Kurzversion der langen Antwort, die Einzelheiten werden in den folgenden Kapiteln dargestellt.


Das ist eine wahre Geschichte. Ich habe jede Minute davon erlebt. Die Situationen, die Menschen, die Gespräche und Gefühle, die ich beschreibe, waren alle Teil meines Lebens. Es ist meine persönliche Geschichte, aber sie spielt im Kontext von Ereignissen, die unsere Vergangenheit geprägt haben. Sie haben uns dorthin gebracht, wo wir uns
heute befinden, und bilden damit die Grundlage für die Zukunft unserer Kinder. Ich habe mich bemüht, die Erfahrungen, Menschen und Gespräche so genau wie möglich wiederzugeben. Dabei habe ich verschiedene Hilfsmittel benutzt: veröffentlichte Dokumente, persönliche Aufzeichnungen und Notizen, Erinnerungen (meine eigenen und die anderer Beteiligter), die fünf Manuskripte, die ich zu schreiben begonnen hatte, und historische Darstellungen anderer Autoren, vor allem vor kurzem veröffentlichte, die Informationen enthalten, die früher der Geheimhaltung unterlagen oder aus anderen Gründen nicht zugänglich waren. Quellenangaben werden in den Anmerkungen genannt, damit interessierte Leser sich zu einem Thema weiter informieren können.


Mein Verleger fragte, ob wir uns selbst wirklich Economic Hit Men nannten. Ich versicherte ihm, daß wir das taten, allerdings gebrauchten wir normalerweise nur die Anfangsbuchstaben. An jenem Tag im Jahr 1979, als ich mit meiner Ausbilderin Claudine zu arbeiten begann, erklärte sie mir: »Ich habe die Aufgabe, aus Ihnen einen Economic Hit Man zu machen. Niemand darf etwas von Ihrer Arbeit wissen, nicht einmal Ihre Frau.« Dann wurde sie ernst: »Wenn man einmal dabei ist, bleibt man es sein Leben lang.« Danach verwendete sie selten die volle Bezeichnung, wir waren einfach die EHM.


Claudines Rolle ist ein faszinierendes Beispiel dafür, wie in meiner Branche gearbeitet und vor allem manipuliert wird. Claudine war schön und intelligent und obendrein sehr effizient; sie durchschaute meine Schwächen und nutzte sie zu ihrem größten Vorteil. Ihre Arbeitsmethoden veranschaulichen die Raffinesse der Menschen hinter dem System.


Claudine nahm kein Blatt vor den Mund, als sie mir beschrieb, was ich in Zukunft tun würde. Meine Arbeit, sagte sie, solle »Staats- und Regierungschefs dafür gewinnen, Teile eines ausgedehnten Netzwerks zu werden, das den wirtschaftlichen Interessen der USA dient. Am Ende haben sich die Staatschefs in einem Netz von Schulden verstrickt, und das garantiert uns ihre Loyalität. Wir können auf sie zurückgreifen, wann immer wir wollen – um unsere politischen, wirtschaftlichen oder militärischen Bedürfnisse zu befriedigen. Umgekehrt sichern die Politiker ihre Position ab, indem sie Fabriken, Kraftwerke und Flughäfen bauen lassen. Und die Besitzer von amerikanischen Ingenieurbüros und Bauunternehmen werden sagenhaft reich.«


Heute erleben wir, wie das System Amok läuft. Die Chefs der angesehensten Unternehmen lassen Mitarbeiter unter unmenschlichen Bedingungen in asiatischen Sweatshops für einen Hungerlohn schuften. Ölgesellschaften pumpen mutwillig Gift in die Flüsse von Regenwäldern und nehmen bewußt den Tod von Menschen, Tieren und
Pflanzen in Kauf. Sie begehen Völkermord an Ureinwohnern. Die Pharmaindustrie enthält Millionen von HIV-Infizierten in Afrika lebensrettende Medikamente vor. Selbst in unserem eigenen Land sieht es nicht besser aus. Zwölf Millionen Familien in den USA wissen nicht, woher sie ihre nächste Mahlzeit nehmen sollen. Im Energiesektor sind Skandale wie die Enron-Pleite an der Tagesordnung. Und Wirtschaftsprüfer wie Andersen sehen lange tatenlos zu.

 

Die Einkommensschere zwischen dem einen Fünftel der Weltbevölkerung in den reichsten Ländern und dem einen Fünftel der ärmsten Länder klafft immer weiter auseinander, 1960 betrug das Verhältnis noch 30 zu 1, 1995 lag es bei 74 zu 1.3 Die USA geben über 87 Milliarden Dollar für den Krieg im Irak aus, während die Vereinten Nationen schätzen, daß für weniger als die Hälfte dieser Summe sauberes Wasser, ausreichende Ernährung, sanitäre Anlagen und Grundkenntnisse in Lesen und Schreiben für jeden Menschen auf der Welt bereitgestellt werden könnten. Und wir wundern uns, daß Terroristen uns angreifen?


Manche halten eine organisierte Verschwörung für die Ursache unserer derzeitigen Probleme. Ich wünschte, es wäre so einfach. Die Mitglieder einer Verschwörung können aufgespürt und der Gerechtigkeit zugeführt werden. Dieses System ist jedoch eine weit größere Gefahr als eine terroristische Verschwörung. Es wird nicht von einer kleinen Gruppe Männer getragen, sondern von einem Konzept, das als Prinzip allgemein akzeptiert wird: die Idee, daß wirtschaftliches Wachstum der Menschheit immer nützt. Je größer das Wachstum, desto größer der Nutzen. Von dieser Ansicht leitet sich ein weiterer Grundsatz ab: Wer das Feuer wirtschaftlichen Wachstums schürt, wird erhöht und belohnt, wer dagegen in den Randgebieten des wirtschaftlichen Wachstums geboren ist, darf ausgebeutet werden.


Das Konzept ist natürlich unsinnig. Wir wissen, daß in vielen Ländern nur ein kleiner Teil der Bevölkerung vom Wirtschaftswachstum profitiert, für die Mehrheit können sich die Bedingungen durch Wachstum sogar erheblich verschlechtern. Dieser Effekt wird verstärkt durch die vorherrschende Meinung, daß die Wirtschaftsbosse, die dieses System steuern, einen besonderen Status genießen sollten. Hier liegt die Ursache vieler unserer aktuellen Probleme und vielleicht auch der Grund dafür, warum es so viele Verschwörungstheorien gibt. Wenn der Mensch für seine Gier belohnt wird, wird Gier zum korrumpierenden Motiv. Wenn wir die Verschwendung unserer Ressourcen quasi heilig sprechen, wenn wir unseren Kindern beibringen, Menschen nachzueifern, die ein rastlo-
ses Leben führen, und wenn wir große Teile der Bevölkerung als Untergebene einer Elite definieren, werden vor allem die Probleme stetig wachsen.


In ihrem Streben nach der Weltherrschaft nutzen Konzerne, Banken und Regierungen (ich verwende für diesen Komplex den Begriff Korporatokratie) ihren finanziellen und politischen Einfluß und sorgen so dafür, daß unsere Schulen, Unternehmen und Medien das unsinnige Konzept und seine Konsequenzen predigen und preisen. Sie haben uns an einen Punkt gebracht, an dem unsere globale Kultur eine monströse Maschine ist, die immer größere Mengen an Treibstoff und Wartungsarbeiten benötigt, und zwar so viel, daß diese Maschine zuletzt alles in ihrer Umgebung verschlungen hat und ihr nichts anderes mehr übrig bleibt, als sich selbst zu fressen.


Die Korporatokratie ist keine Verschwörung, doch ihre Mitglieder haben gemeinsame Werte und Ziele. Eine der wichtigsten Funktionen der Korporatokratie ist es, sich zu erhalten, kontinuierlich zu erweitern und das System zu stärken. Das Leben derjenigen, die »es geschafft haben«, und ihre Errungenschaften – die Villen, Jachten und Privatflugzeuge – werden uns allen als verlockende Beispiele des Wohllebens vorgehalten, damit wir konsumieren, konsumieren und konsumieren. Bei jeder Gelegenheit wird uns eingebläut, daß Einkaufen oberste Bürgerpflicht ist. Der Raubbau an der Erde ist gut für die Wirtschaft und dient daher höheren Interessen. Leute wie ich bekommen ungeheuer viel Geld, damit sie tun, was das System befiehlt. Wenn wir zögern, übernimmt eine
bösartigere Form der Hit Men die Vertretung und Gestaltung dieser Interessen: die »Schakale«. Und wenn der Schakal scheitert, greift das Militär ein.


Dieses Buch ist das Geständnis eines Mannes, der als EHM noch zu einer relativ kleinen Gruppe gehörte. Heute gibt es viel mehr Personen, die ähnliche Funktionen ausüben. Sie haben euphemistischere Bezeichnungen und tummeln sich in den Führungsetagen von Monsanto, General Electric, Nike, General Motors, Wal-Mart und fast jedem anderen großen Konzern der Welt. In einem sehr realen Sinn ist BEKENNTNISSE EINES ECONOMIC HIT MAN ebenso ihre Geschichte wie meine.


Und es ist Ihre Geschichte, lieber Leser, die Schilderung Ihrer und meiner Welt, dem ersten echten Weltreich. Die Geschichte lehrt uns, daß solche Reiche immer scheitern, es sei denn, wir ändern etwas daran. Weltreiche haben keinen Bestand. Im Streben nach mehr Dominanz zerstört ein Reich viele Kulturen, aber irgendwann geht es selbst zugrunde. Kein Land und kein Verband von Ländern kann lange Zeit von der Ausbeutung anderer leben.


Dieses Buch soll auf diese Entwicklung aufmerksam machen. Noch haben wir die Möglichkeit, die Geschichte umzuschreiben. Ich bin mir sicher, wenn genügend Menschen erkennen, daß wir von einem Wirtschaftsmotor ausgebeutet werden, der eine unersättliche Gier nach den Ressourcen der Welt hat und die Menschen versklavt, werden wir dieses System nicht mehr länger tolerieren. Wir werden unsere Rolle in einer Welt, in der einige wenige im Geld schwimmen und die Mehrheit in Armut, Umweltverschmutzung und Gewalt versinkt, neu überdenken. Wir werden uns engagieren und einen Kurs zu Mitleid, Demokratie und sozialer Gerechtigkeit für alle ansteuern.


Ein Problem einzugestehen ist der erste Schritt zur Lösung. Die Beichte einer Sünde ist der Beginn der Errettung. Mein Buch soll der Anfang unserer Rettung sein. Es soll uns zu neuer Hingabe inspirieren und uns unseren Traum von einer sozial ausgewogenen und gerechten Gesellschaft erkennen lassen.

Ohne die vielen Menschen, an deren Leben ich teilhatte und die auf den folgenden Seiten beschrieben werden, wäre dieses Buch nicht zustande gekommen. Ich bin ihnen dankbar für die Erfahrungen und Lektionen. Darüber hinaus danke ich den Menschen, die mir Mut machten, ganz allein den ersten Schritt zu machen und meine Geschichte zu erzählen: Stephan Rechtschaffen, Bill und Lynne Twist, Anne Kemp, Art Roffey und so viele Menschen, die an den Reisen und Workshops von Dream Change teilnahmen, vor allem meine Mitbegründer Eve Bruce, Lyn Robert-Herrick und Mary Tendall. Außerdem danke ich Winifred, meiner unglaublichen Frau und Partnerin seit 25 Jahren, und unserer Tochter Jessica.


Ich danke den vielen Menschen, die mir Informationen und Erkenntnisse über die multinationalen Banken, internationalen Konzerne und verborgenen politischen Zusammenhänge in verschiedenen Ländern verschafften. Mein besonderer Dank gilt Michael Ben-Eli, Sabrina Bologni, Juan Gabriel Carrasco, Jamie Grant, Paul Shaw und mehreren anderen, die anonym bleiben möchten, aber wissen, daß sie gemeint sind. Nachdem das Manuskript geschrieben war, hatte Steven Piersanti, der Verlagsgründer von Berrett-Koehler, nicht nur den Mut, meine Geschichte anzunehmen, sondern verbrachte als hervorragender Lektor auch viel Zeit damit, mir zu helfen und das Buch zu strukturieren und zu redigieren. Ich bin Steven zu großem Dank verpflichtet, ebenso Richard Perl, der mich ihm vorstellte, und Nova Brown, Randi Fiat, Allen Jones, Chris Lee, Jennifer Liss, Laune Pellouchoud und Jenny Williams, die das Manuskript lasen und kritisierten. Mein Dank geht auch an David Korten, der mein Buch nicht nur las, sondern nahezu Unmögliches von mir verlangte, damit ich seinen hohen Ansprüchen genügte, außerdem an meinen Agenten Paul Fedorko, an Valerie Brewster für die Gestaltung des Buchs, und an meinen Mitherausgeber Todd Manza, einen außergewöhnlichen Wortschmied und Philosophen.


Ein besonderes Wort des Dankes gebührt Jeevan Sivasubramanian, Managing Editor bei Berrett-Koehler, und Ken Lupoff, Rick Wilson, María Jesús Aguiló, Pat Anderson, Marina Cook, Michael Crowley, Robin Donovan, Kristen Frantz, Tiffany Lee, Catherine Lengronne, Dianne Platner – allen Mitarbeitern von BK, die wissen, wie wichtig es ist, kritisches Bewußtsein zu wecken. Sie alle arbeiten unermüdlich für eine bessere Welt. Ich muß allen Männern und Frauen danken, die mit mir bei MAIN gearbeitet haben und die nicht wußten, welche Rolle sie dabei spielten. Ich danke vor allem denjenigen, die für mich arbeiteten und mit denen ich in ferne Länder reiste und viele unvergeßliche Erlebnisse teilte. Auch Ehud Sperling und seinen Mitarbeitern beim Verlag Inner Traditions International möchte ich danken, denn dort erschienen meine früheren Bücher über indigene Völker und Schamanismus. Sie sind gute Freunde, die meine ersten Versuche als Schriftsteller unterstützten.


Ich bin den Männern und Frauen unendlich dankbar, die mich im Dschungel, in der Wüste und in den Bergen bei sich aufnahmen, in den Kartonhütten an den Kanälen von Jakarta und in den Slums unzähliger Städte der Welt, die mit mir ihr Essen und ihr Leben teilten und meine größte Quelle der Inspiration waren.

John Perkins August 2004

Print Friendly, PDF & Email