Einheitserfahrungen des Menschen Einheitserfahrungen haben wir Menschen zum Beispiel dann, wenn die Emotion der Rührung uns im Griff hat. Wir erleben diese Emotion immer dann, wenn wir echte spirituelle Nähe zwischen anderen Wesen wahrnehmen oder wenn wir selbst von anderen Menschen geschätzt werden. Rührung ist die Emotion die wir erleben, wenn wir die Ur-Idee der spirituelle Nähe in unserem ICH erleben. Dieses Erlebnis gibt es in sehr vielen Ausprägungen.

Unser Trieb nach Erkenntnis ist gleichzusetzen mit dem andauernden Streben nach dem gleichen Bewusstseinszustand wie KOSMOS. Dies entspricht dem andauernden Streben nach maximaler Nähe zum Schöpfer des Universums.

 

Alle Bewertungen und Entscheidungen unseres ICHs werden auf unserm Lebenskonto Schöpfernähe verbucht. Jede Entscheidung, die unser Bewusstsein näher an das Bewusstsein von KOSMOS bringt, wird positiv verbucht. Entscheidungen, die uns vom Bewusstseins-Niveau von KOSMOS entfernen, werden negativ verbucht.


Den Buchungsvorgang macht unser KÖRPER durch Anpassung des Weltbildes unseres ICHs im Neocortex.
Dieses Lebenskonto Schöpfernähe reflektiert das ganze Weltbild des ICHs. Es entspricht immer dem momentanen Bewusstseinsstand des ICHs.

 

Je näher das Lebenskonto sich der maximalen spirituellen Nähe annähert, um so zufriedener ist das ICH mit seinem Leben. Was aber bringt das ICH näher an das Bewusstseins-Niveau von KOSMOS?

 

Nur unser ICH ist verantwortlich für die richtigen Bewertungen und Entscheidungen. Das ICH hat diese Verantwortung seit seiner Dissoziation in das Universum und seiner Verschränkung mit seinem KÖRPER im Leib der Mutter. Die Verantwortung für die eigene Zufriedenheit kann nicht an jemand anderes delegiert werden. Auch nicht an die eigenen Eltern oder den Ehepartner und an keinen Arzt oder Heiler.

 

Unser ICH muss immer selbst entscheiden, was richtig für seine Ziele ist und was seine echten emotionalen Ziele sind. Alles, was die Vielfalt in unserem persönlichen Weltbild vergrößert und dem Bewusstseinsniveau von KOSMOS annähert, vergrößert unsere Schöpfernähe.