Jüdischer Imperialismus Spätestens seit der Gründung der jüdischen Privat-Bank "Bank of England" 1694 und deren Geld-Monopol, hätte man den jüdischen Imperialismus ernst nehmen müssen. Mit ihrem Monopol über den US-Dollar durch ihr "US Federal Reserve System" und ihrer Kontrolle der US-Regierungen, scheint ihre Weltherrschaft unaufhaltbar.

Mit dem öffentlichen Auftreten des Zionismus wurde es für jeden interessierten Menschen offen gelegt, dass sie die Weltherrschaft anstreben.


Leider gab es und gibt es immer genügend Individuen in Entscheider-Positionen in Wirtschafts-Unternehmen, in politischen Parteien und in Regierungen, die gerne im Auftrag der jüdischen Imperialisten (Großkapital) tätig sind, um selbst ein wohlhabendes Leben führen zu können und dabei die Macht der jüdischen Imperialisten stets zu vergrößern.


Ihr zwei stärksten Machtinstrumente sind ihre Kontrolle der Medien und ihre Kontrolle über das Geld.

Sie entscheiden in der westlichen Hemisphäre weitgehend, mit welchen Ideen sich die Öffentlichkeit beschäftigt und für was Regierungen Geld ausgeben und vieviel davon im Umlauf ist.
 
Außerdem kann niemand kontrollieren, wieviel Geld sie für sich selbst produzieren. Sie haben das Geld-Monopol in der westlichen Welt.

Alle Imperialisten und ihre Unterstützer wollen an der Arbeitskraft des normalen Volkes schmarotzen.